TIERWELT live Logo

Porträt

Der Rote Panda

Ailurus fulgens

Der Rote Panda, auch Kleiner Panda, Katzenbär oder Feuerfuchs genannt, gilt als schönstes Säugetier der Welt. Mit seiner schelmischen dunklen Gesichtsmaske, dem leuchtend rot-braunen Fell und dem langen geringelten Schwanz ist es schwierig, dem nicht zuzustimmen.

STECKBRIEF

Klasse:

Mammalia (Säugetiere)

Ordnung:

Carnivora (Raubtiere)

Familie:

Ailuridae

Größe:

51-73 cm Körperlänge, zzgl. 28-49 cm Schwanzlänge

Gewicht:

3-6 kg

Lebensraum:

Gemäßigt-kühle bis tropische Wälder mit dichtem Bambuswuchs, rund um das Himalaya-Gebirge in Höhen von 700 bis zu 5.000 Metern.

Verbreitungsgebiet:

Die steilen Hänge des Himalaya-Gebirges. Nepal, Indien, Myanmar, China/Tibet, Bhutan

Ernährungstyp:

Überwiegend herbivor (Pflanzenfresser)

Nahrung:

Bis zu über 90% Bambus, saisonal auch Früchte, Wurzeln, selten Insekten, Vogeleier, kleine Tiere.

Lebensweise:

Vornehmlich Einzelgänger mit eigenen Revieren, außer in der Paarungszeit.

Tag-/Nachtaktiv:

Forscher gingen lange von einem vor allem dämmerungs- und nachtaktiven Lebensweise aus. Aktuellere Studien haben aber viele vorwiegend tagaktive Tiere beobachtet.

Geschlechtsreife:

Mit 18-20 Monaten

Fortpflanzungszeit:

Paarungszeit: Januar bis März, Geburten: Juni bis Juli

Tragzeit:

144-145 Tage

Zahl der Jungen pro Geburt:

1-4, meistens 2

Population/Gefährdung:

Rote Pandas sind stark gefährdet (IUCN: Endangered; CITES Appendix 1). Schätzungen zufolge gibt es noch etwa 17-20.000 Rote Pandas. Die größten Gefahren sind: Zerstörung und Fragmentierung des Lebensraumes, Wilderei, illegaler Handel, Waldbrände, Straßenbau, Störung durch Menschen und Nutzvieh. In China ist die Population in den letzten 50 Jahren um 40% gesunken.

Schon gewusst?:

• Der Zoologe Frédéric Cuvier, der den Roten Panda 1825 als erster wissenschaftlich beschrieb, sagte über ihn, der Rote Panda sei wohl das schönste Säugetier auf Erden. • Der wissenschaftliche Name des Roten Pandas „Ailurus fulgens“ bedeutet wörtlich übersetzt „leuchtende/glühende Katze“. • Mit seinem Namensvetter, dem Großen Panda, ist der Kleine Panda nicht näher verwandt. Die beiden Arten teilen lediglich einen verlängerten Knochen im Handgelenk, der wie ein Daumen funktioniert – und ihre Vorliebe für Bambus.

Nicht Beurteilt
NE
Ungenüge daten - grundlage
DD
Nicht gefährdet
LC
Potentiell gefährdet
NT
Gefährdet
VU
Stark gefährdet
EN
Vom aussterben bedroht
CR
In der Natur ausgestorben
EW
Ausgestorben
EX